Wie reagiert man angemessen auf Kritik?

. Von .
Kritik (Bild von Webalys, iconfinder.com)

Umgang mit Kritik in den Kommentaren

Beim Webmasterfriday gab es ein Thema zum Umgang mit Kritik in den Kommentaren. Dies ist zwar schon ein bisschen länger her, allerdings möchten wir auch noch etwas dazu schreiben. "Je “größer” ein Blog wird, um so mehr Leser hat er. Und mit den Lesern kommen in der Regel die Kommentare. Je mehr Leute kommentieren, um so eher kommt es zu Kritik oder oder “hämischen” Bemerkungen. Wobei das letztlich gar nicht von der “Größe” oder “Reichweite” eines Blogs abhängen muss. Ab und zu fühlt man sich durch Kommentare oder Bemerkungen als Blogger persönlich beleidigt oder kritisiert. Wie geht ihr damit um? Kennt ihr das, dass ihr Eure Arbeit oder Eure Haltung durch eine flappsige Bemerkung herabgewürdigt seht? Gibt es Kommentare, die Euch auf die Palme bringen? So nach dem Motto: das hättest Du Dir jetzt wirklich sparen können? Was tut ihr dann: schaltet ihr die Kommentare gar nicht erst frei? Oder lasst ihr sie unkommentiert stehen? Sagt ihr Euch: das ist nur eine Meinung von vielen? Oder nehmt ihr Euch das zu Herzen?"

Wie wir von Redmarketing mit Kritik umgehen

Zunächst einmal freuen wir uns wirklich über jedes Kommentar, sei es positiv, negativ oder neutral. Bei Kritik kann es schon  mal vorkommen, dass man sich als Blogger persönlich kritisiert fühlt, aber damit muss man klar kommen, denn wozu stellt man denn Inhalte ins Internet? Damit andere diese sehen, daraus lernen, sie publizieren und eben auch Feedback geben. Wir schalten grundsätzlich - bis auf Spam - alle Kommentare frei, auch wenn diese scharfe Kritik enthalten und natürlich nehmen wir uns diese Kommentare auch zu Herzen und versuchen zu verbessern, was kritisiert wurde.

Konstruktiv vs. Shit-Storm

Bei Kritik muss man allerdings zwischen konstruktiver Kritik und einem Shit-Storm unterscheiden. Konstruktive Kritik beinhaltet Verbesserungsvorschläge. Mit dieser Art von Kommentaren kann man gut umgehen, denn man weiß genau, was man falsch gemacht hat und was es zu verbessern gilt. Außerdem entstehen durch Kritik häufig interessante Diskussionen aus denen man etwas mitnehmen und lernen kann. Ein Shit-Storm ist das Gegenteil von konstruktiv und sagt eigentlich aus, dass alles schlecht ist, begründet aber diese Meinung nicht. Gerade im Internet ist dies populär, da jeder anonym ist und schreiben kann was er möchte. Hier ist es schwierig als Blogger angemessen darauf zu reagieren, da man nicht genau weiß, was man ändern soll. Allerdings sollte man den Kommentar auch nicht unkommentiert lassen, da Ignoranz die Situation meist nur noch verschlimmert. Ein gutes Beispiel, wie man angemessen auf einen Shit-Storm reagiert zeigt dieser Fall.

"Make love, not war"

Die Marke "Honey Maid" veröffentlichte eine Werbung in Amerika mit gleichgeschlechtlichen und ethnisch unterschiedlichen Eltern: http://youtu.be/2xeanX6xnRU Daraufhin wurde in den sozialen Medien ein Shit-Storm losgelöst, indem diese Werbung als "widerlich" bezeichnet wurde. "Honey Maid" reagierte daraufhin mit einer tollen Idee. http://youtu.be/cBC-pRFt9OM

Fazit

Der Shit-Storm zog etwas positives für die Marke Honey Maid mit sich, denn die Marke wurde durch Viral Marketing über Social-Media Marketing weiterverbreitet und hat sein Image aufgebessert, indem es super auf den Shit-Storm reagiert hat. Allerdings braucht es dafür Themen die polarisieren und das Unternehmen muss schon vorher bekannt sein, damit möglichst viele Menschen die Werbung, den Blogeintrag etc. sehen. Setzen Sie also auf die Suchmaschinenoptimierung (SEO Berlin) um sich einen Namen zu machen, damit Sie viele positive und negative Kritik auf Ihrem Blog oder Ihrer Website bekommen. Insgesamt kann man aber sagen, dass gerade die konstruktive Kritik einen voranbringt, denn sie kritisiert konkrete Dinge am Blog oder an der Website und bringt Vorschläge zur Verbesserung, die man umsetzen kann. Ein Shitstorm verbessert nur in seltenen Fällen ein Image, denn es gibt Beispiele, wie man als Unternehmen schlecht auf so etwas reagiert.
Kategorien: HOME, Online-Marketing, SEO

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.