E-Commerce 2015

. Von .
E-Commerce2015
Das E-Commerce, Online Shopping hat in den letzten Jahren einen bedeutenden Platz im Internet gefunden. Diese Art des Versandhandels hat das Verkaufsverhalten bemerklich beeinflusst und den zuvor schon existenten Wettbewerbsdruck erhöht. Für das kommende Jahr 2015 können schon einige Prognosen gestellt werden, wie sich der weitere Verlauf des E-Commerce entwickeln wird und hierbei gibt es Gebiete, welche äußerst gut bedacht werden sollten.  

Mobile Commerce

Heutzutage ist nahezu jeder der stolze Besitzer eines Smartphones. Seit 2012 ist die Zahl der User eines internetfähigen Mobiltelefons um rund 20 Prozent gestiegen. 2015 solle mehr als jeder zweite ein Smartphone oder Tablet nutzen. Für E-Commerce bedeutet dies, dass nun vermehrt das Smartphone als Mittel zum Kaufabschluss genutzt werden wird. Viele große Gesichter im E-Commerce, wie zum Beispiel PayPal haben den Trend des Mobile Commerce bereits erkannt und Apps entwickelt um den mobilen Kauf zu vereinfachen. Auch Apple hat sich dies nicht entgehen lassen und im Oktober 2014 ging der Bezahldienst Apple Pay online.

Responsive Design

Wie in den meisten Bereichen im Internet gewinnt auch beim E-Commerce das Responsive Design immer mehr an Bedeutung. Da das Mobile Commerce stetig steigt ist es besonders im nächsten Jahr wichtig, Online Shops auf alle mobilen Geräte zu optimieren. Das Responsive Design bringt große Vorteile hervor. Ein Online Shop kann also auf alle Geräte optimiert werden, was erfreulicher Weise unabhängig von der Bildschirmauflösung des einzelnen Devices ist. Außerdem können ganz einfach die Betriebskosten verringert werden, da durch das Responsive Design nur noch eine flexible Website nötig ist.

Individuelle Kundensprache

Das sogenannte One to One Marketing ist zur heutigen Zeit nicht mehr weg zu denken. Das Ansprechen großer, homogener Gruppen hat vergleichsweise zu Früher keine Wirkung mehr. Kunden wollen persönlich überzeugt werden und die individuelle Kundensprache steht zukünftig an der Spitze der Werbemaßnahmen. Auf Grund der wachsenden Menge an gesammelten Daten wird es möglich sein das One to One Marketing anzuwenden. Diese Daten sind hilfreich zur Anfertigung von individuellen Angeboten. Allem Beispiel voran geht der Online Versandhandel Amazon. Einem Besucher des Web Shops werden persönliche Empfehlungen vorgestellt, welche in vielen Fällen zu einem Kauf führen.

Expansion ins Ausland

Wenn der Laden nicht mehr brummt und der Markt gesättigt ist, wäre es eine Überlegung wert die Grenzen auszuweiten und den ausländischen Markt zu betreten. Dies bietet sich als große Möglichkeit für Online Händler an. Das SEPA Lastschriftverfahren hat den Online Handel im Ausland ebenfalls noch vereinfacht. Nun sind Zahlungen in Euro, unter gleichen Bedingungen, Rechten und Pflichten, im europäischen Zahlungsverkehrsraumes möglich. Internationale Roll Outs sind nicht neu, aber Schätzungen sagen, dass im Jahr 2017 ein Rekord im weltweiten Online Umsatz überschritten werden soll. Dass heißt also, es würde sich auf jeden Fall lohnen in der nahen Zukunft eine Expansion anzusteuern.

Soziale Netzwerke

Im Marketing werden die Sozialen Netzwerke immer elementarer. Ihre Bedeutung wird sich 2015 keinesfalls reduzieren. Plattformen, der Größe von Facebook oder Twitter, sind maßgebliche Werbekanäle im E-Commerce. Mit beispielsweise einem seriösen und ansprechendem Facebook Auftreten kann die Bekanntheit eines Unternehmens gesteigert, neue Kunden gewonnen oder Kundenbeziehungen aufgebaut werden. Social Media User verbringen doch einige Zeit auf den Plattformen, woraus Vorteile gezogen werden können. Studien haben gezeigt, dass die sogenannten "Fans" einer Facebook Seite die Website des Unternehmens ganze fünf Prozent häufiger besuchen.

Fazit

2015 werden weiterhin die Möglichkeiten im Zusammenspiel des Online und Offline Bereichs ausgedehnt. Es ist empfehlenswert immer eine Auge auf die technischen Entwicklungen zu halten. Als vielversprechendes Thema hierbei, stellt sich wahrscheinlich die Augmented Reality heraus. Zum Beispiel Einrichtungsfirmen nutzen bereits die erweiterte Realitätswahrnehmung durch die Gelegenheit das eigene Zimmer in einer App einzurichten. Wer dem mobilen Sektor, den Social Media, gegebenenfalls dem Ausland und natürlich den Kunden ausreichend Beachtung schenkt, wird 2015 definitiv nichts falsch machen.
Kategorien: Design, Online-Marketing, SEO

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.